Craniosacrale Therapie

Die craniosacrale Therapie wurde von Dr. William Garner Sutherland, einem Schüler von Dr. Andrew Still, entwickelt. In jahrelanger Forschung fand er heraus, dass alle Schädelknochen eine eigene rhythmische Bewegung aufweisen. Dieser Rhythmus geht auf die Bewegung des Liquor cerebrospinalis (der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit) zurück, in der das gesamte Gehirn und zentrale Nervensystem einschließlich des Rückenmarks schwimmt. Diese rhythmische Bewegung des Liquors entsteht durch die Produktion in den Hirnkammern und seiner Resorption (Aufnahme) ins venöse System. Über die Hirn- und Rückenmarkshäute wird diese Bewegung dann weiter auf die Knochen übertragen.

Darüber hinaus konnte er erspüren, dass sich dieser Bewegungsrhythmus über die Wirbelsäule zum Sacrum (Kreuzbein) sowie auf den gesamten Körper mit all seinen Strukturen fortsetzt. Er nannte dies den primären Respirationsmechanismus (Breath of life). Primär deshalb, weil diese rhythmische Bewegung bereits vor dem ersten Atemzug besteht.

Ist diese rhythmische Bewegung gestört kann es zu Kompressionen der Hirnnähte(Suturen) und einer Fehlstellung der Schädelknochen kommen.

Das wiederum zieht eine Fehlspannung in den Hirnhäuten vom Schädel und Rückenmark bis zum Kreuzbein nach sich, was bei längerem anhalten zu Symptomen führen kann.

Bekannte Beschwerdebilder:

  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Migräne
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • chronische Mittelohrentzündung
  • Mandelentzündung
  • Schwindel, Gleichgewichtsstörungen
  • Tinnitus, Gehörsturz
  • Sehstörungen
  • Kiefergelenksproblematik
  • Bissregulation
  • erhöhter Hirndruck, Abflussstörungen im Kopfbereich
  • Trigeminus, Faszialisneuralgie