Entschlacken & Entgiften: Frühjahrskuren & Leberreinigung

Ich lege Wert auf eine bewusste und ausgewogene Ernährung und gönne mir zweimal im Jahr Ausleitkuren zum Entschlacken und Entgiften. Sogenannte Frühjahrskuren und Leberreinigungen helfen vorbeugend und unterstützen Patienten, die an einer sensiblen Verdauung leiden, mit Unverträglichkeiten, Laktoseintoleranz, Allergien (Heuschnupfen, Pollenallergie) oder Hautproblemen zu kämpfen haben.

Täglich kommen wir mit  chemischen Stoffen und Verbindungen in Berührung, die wir einatmen, essen und trinken. Viele industriell hergestellte Nahrungsmittel enthalten synthetisierte Zusatzstoffe, die in Verdacht stehen, Krebs zu erregen, die Leber zu schädigen, unser Nervensystem zu stören und Allergien auszulösen. Weichmacher in allgegenwärtigen Kunststoffprodukten, Nitrate im Trinkwasser, Düngemittel, Fungizide, Schwermetalle, giftige Medikamente – die Liste ist lang, vieles bekannt und jeder weiß:

Was unsere Umwelt belastet, überfordert und schädigt auch unseren Körper.

Alles, was unser Organismus nicht in Energie oder biologische Bausteine für die Erhaltung des Körpers umwandeln kann, versucht der Stoffwechsel abzubauen oder auszuscheiden. Kommt das „Klärwerk“ des Körpers an seine Grenzen, werden unerwünschte und schädliche Substanzen zuerst im Bindegewebe eingelagert,  dann im Gewebe der Muskeln, Gelenke und Organe.

Stoffwechselschlacken zusammen mit Schad- und Giftstoffen aus der Umwelt belasten nicht nur die Ausleitungsorgane, sondern schädigen den ganzen Organismus. Oft sind Schmerzen in Muskeln und Gelenken erste Anzeichen, eingeschränkte Organfunktionen, Infektanfälligkeit und chronische Erkrankungen mögliche Folgen. Überfluten Schlacken und Schadstoffe den Körper, werden Immunabwehr und Selbstheilungskräfte gestört.  Der Mensch wird müde, psychisch gestresst und physisch krank.

Ausleiten: Kuren zum Entschlacken und Entgiften

In der Naturheilkunde sind Ausleitungstherapien die Basis für die Selbstregulation des Körpers und auch vorbeugend wirksam – gewissermaßen bevor das Kind in den Brunnen fällt und Beschwerden auftreten. Frühjahrskuren und Leber-Entgiftung legen den Fokus auf die Sanierung und Stärkung eines speziellen Organsystems: Ziel jedes Ausleitverfahrens ist die Aktivierung des Stoffwechsels durch Anregen von Leber, Nieren und Lymphsystem.

Dabei werden schädliche Einlagerungen in den Körperzellen schonend über die primären Ausleitungsorgane, Haut und Schleimhäute abtransportiert. Entlastet kommt der Körper wieder ins Gleichgewicht und regeneriert mit aktivierten Immun- und  Selbstheilungskräften.

Aufmerksamkeit beim Entschlacken und Entgiften verdient auch die Darmschleimhaut und ihre Besiedlung, die Darmflora. Ausleitkuren und Naturheilmittel wirken am besten, wenn der Verdauungstrakt nicht geschwächt, entzündet oder erkrankt ist. Lesen Sie mehr über die Bedeutung eines gesunden Darms.

Ziel jedes Ausleitverfahrens ist die Aktivierung des Stoffwechsels durch Anregen der natürlichen Ausleitungssysteme. Dabei werden schädliche Einlagerungen in den Körperzellen über Leber, Niere, Darm, Lymphe, Haut und Schleimhäute ausgeschieden. Entlastet kommt der Körper wieder ins Gleichgewicht und regeneriert mit aktivierten Immun- und  Selbstheilungskräften.

Anwendungsgebiete Ausleitkuren wirken positiv auf:

  • Allergieneigung
  • Herz und Kreislauf
  • Arthritis und Gelenkschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Hautleiden
  • depressive Verstimmungen
Stress abbauen & Ruhe finden

Eine Ausleitkur dauert mindestens einen Monat und ist mit der regelmäßigen Einnahme von Präparaten und einer ausgewogenen Ernährung verbunden. Nehmen Sie sich mehr Zeit für sich und gönnen Sie sich Ruhe, um die Umstellung Ihrer Lebensgewohnheiten und die Reaktionen Ihres Körpers ungestresst in Ihren Alltag zu integrieren.

Je intensiver Sie die Kur anwenden, desto schneller, besser und nachhaltiger entschlackt und entgiftet Ihr Körper. Vermeiden Sie bitte intensive Sportaktivitäten und körperliche Anstrengungen, die schnell zu einer Übersäuerung führen. Betreiben Sie Ausdauersport, gehen Sie spazieren! Der Kurerfolg basiert zum Teil darauf, dass Sie sich fokussieren, sich selbst zuwenden und Stress abbauen.

In der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie keine Entgiftungstherapie durchführen.

Zu Beginn einer Ausleittherapie gilt es festzustellen, wie gut Ihr Körper aktuell die Aufgabe bewältigt, belastende Substanzen abzubauen und auszuleiten.

Diagnose der Ausleitungsorgane

Schon das Hautbild zeigt, wie Ihr Stoffwechsel funktioniert: Wenn die primären Ausscheidungsorgane eingeschränkt arbeiten, werden vermehrt Schadstoffe über die Haut ausgeleitet, gegen die sie sich auf Dauer nicht wehren kann und schlecht heilt. Unerklärliche Hautreizungen, Jucken, Unreinheiten, Ausschläge und Schuppen sind mögliche Folgen.

Applied Kineosologie: Kraftlose Reaktionen und Schmerzen bei Muskeltests weisen auf Ablagerungen in Muskelgewebe und Gelenken.

Bioresonanzdiagnose: Funktionieren alle Ausleitungssysteme Leber-Galle, Nieren-Blase, Magen-Darm und Lymphe? Welche Ausscheidungsorgane sind geschwächt, gibt es Anzeichen für krankhafte Störungen? Welche Substanzen (Allergene, Toxine und chemische Stoffe) belasten Ihren Körper?

Ausleiten mit Bioresonanz

Entsprechend der Befunde beginnt sofort die Therapie mit dem Bioresonanzgerät:

  • Anregen des Stoffwechsels und der Ausleitungsfunktionen
  • Stabilisierung der Ausscheidungsorgane
  • Linderung von Beschwerden insbes. bei Störungen im Verdauungssystem
  • Stärken der Immunabwehr gegen Allergene
Besprechen des Ausleitungsverfahrens

Testergebnisse und individuelle Beschwerden bestimmen Behandlungsmethoden und Präparate für Ihre Entschlackungs- und Entgiftungskur.

Viszerale Osteopathie

Diese osteopathische Behandlung konzentriert sich auf die Stabilisierung und Anregung der Ausleitungsorgane Leber, Nieren und Darm.

Unterstützende Präparate & Behandlung

Während einer Entgiftungskur reagiert Ihr Körper auf die zum Abtransport mobilisierten Giftstoffe und Schlacken. Müdigkeit, Kopfschmerzen und Muskelverspannungen können auftreten. Auch die Ernährungsumstellung kann ungewohnte Verdauungsreaktionen auslösen.

Wir besprechen Ihre Symptome und ergänzen das Ausleitverfahren entsprechend mit homöopathischen Globuli, spagyrischen Mitteln, Bioresonanztherapie und Osteopathie.

Tests zu Status und Funktion der Ausleitungsorgane überprüfen den Erfolg Ihrer Ausleitkur:

Vor allem das Bioresonanzgerät zeigt, wie gut sich Ihr Organismus von belastenden Schadstoffen befreit und entschlackt hat. Wir wiederholen die Tests mit den Substanzen, auf die Ihr Körper in der 1. Diagnosesitzung reagiert hat, und testen die gestärkte Immunabwehr auf Allergene.

Zur Behandlungsmethode

Zum Entschlacken und Ausleiten setze ich in meiner Praxis auf sanfte Methoden und folgende Präparate:

  • Bioresonanz
  • Viszerale Osteopathie
  • Entgiftungskur „Phönix“, eine Kombination aus spagyrischen Heilkräutern
  • Schussler Salze: Mineralsalze, die biochemisch den Stoffwechsel und Ausscheidungsprozesse angeregen, den Wasserhaushalt regulieren und den Säureabbau fördern.
  • Kräutertees, insbes. Leber-Nieren-Tee
  • Ernährungsberatung
Entgiften: Leberkur nach Dr. Moritz

Beratung und Begleitung für eine Leberentgiftungskur mit intensivem 3-Wochen-Programm inklusive Diät (keine Laktose, kein Fett) und Darmreinigung. Im Rahmen dieser Ausleitkur empfehle ich sanfte Abführmethoden und berate Sie zur Anwendung der unterstützten Darmentleerung, die Sie selbst durchführen können, z.B. mit Einläugen und Glaubersalz

Infos zum Fasten

Wenn es Ihnen nicht allzu schwer fällt, können Sie zu Beginn einer Ausleitkur zwei bis drei Tage fasten – und dabei umso mehr trinken! Auf keinen Fall sollten Sie länger auf feste Nahrung verzichten, denn Hunger bedeutet Stress für den Körper. Eine mehrtägige Nulldiät verlangsamt Ihren Stoffwechsel eher, als ihn anzuregen, sabotiert also alle Bemühungen, Verdauung und Ausleitungsfunktionen zu stärken.

Ihr Ernährungsplan zum Entschlacken und Entgiften

bereichert Ihre Küche mit vegetarischer Kost, Nahrungsmitteln, Gewürzen und Kräutern, die die Verdauung in Schwung bringen, Leber und Nieren zum Ausleiten anregen.

Essen Sie sich gesund! Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit frischen, unbelasteten und naturreinen Lebensmitteln: Salat, Gemüse und Obst aus der Region, unbehandelte Bio-Produkte ohne Zusätze. Wenn Sie nicht ganz darauf verzichten mögen, reduzieren Sie Zucker und Salz in Ihrem Speiseplan ebenso wie Weizen und Fleisch.

Trinken Sie viel! Pro Tag zwei bis drei Liter Wasser und Kräutertee unterstützen den Abstranport der Schadstoffe. Vermeiden Sie während der Entschlackungskur Kaffee, schwarzen Tee und alkoholhaltige Getränke.